Kariesdiagnostik – frühzeitige Erkennung durch Lupenbrille und digitale Röntgentechnik

Die minimalinvasive, also substanzschonende Zahnerhaltung beginnt bereits bei der Kariesdiagnostik, denn je früher eine Karies erkannt und behandelt wird, umso mehr Zahnsubstanz kann geschont werden. Neben der visuellen Kariessuche, die wir in unserer Zahnarztpraxis mit Lupenbrille durchführen, geben die mit einer speziellen Röntgentechnik aufgenommenen Bissflügelaufnahmen am meisten Aufschluss über eine versteckte Karies. Dank der digitalen Röntgentechnik mit Anwendung spezieller digitaler Filterprogramme können wir selbst kleinste kariöse Läsionen erkennen, wodurch eine frühzeitige und somit zahnschonende Kariesentfernung möglich ist.

Kariesentfernung – durch Einsatz von Farbindikatoren

Da die Karies keine bestimmte Farbe hat und eine nicht gründlich entfernte Karies unter der neuen Zahnfüllung weiterwachsen kann, ist die Verwendung eines Indikators zur Anfärbung der infizierten Stellen Voraussetzung für eine gründliche Kariesentfernung. Gerne erklären wir Ihnen diese Behandlungsschritte ausführlich. Vereinbaren Sie einfach einen Termin in unserer Zahnarztpraxis. Wir freuen uns auf Sie!

Was sind die Ursachen einer Karies?

Die Entstehung von Karies wird nicht alleine durch den Verzehr von Zucker hervorgerufen. Durchaus kann man Zucker aber als Hauptursache benennen, denn er bietet eine hervorragende Nahrungsquelle für Bakterien im Mund.


Ursachen einer Karies


Zahnbelag
Zahnbelag („Plaque“), der längere Zeit wie ein Film auf den Zähnen verbleibt und durch das Zuführen weiterer Nahrung oder zuckerhaltiger Getränke kontinuierlich mit weiterem Zucker oder Fruchtzucker „gefüttert“ wird, stellt einen hervorragenden Nährboden für Kariesbakterien dar.  Bei der Zersetzung zugeführter Nahrung durch diese Bakterien entstehen aggressive Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und teilweise zerstören können.

Bakterielle Infektion
Karies ist eine Infektionskrankheit, die nicht automatisch beim Menschen ausbricht. Vor der Entstehung eines Zahndefektes muss eine Übertragung von schädlichen Bakterien in den Mundraum stattgefunden haben.

Die Übertragung dieser Bakterien geschieht meist bereits im Säuglingsalter, zum Beispiel, indem Eltern denselben Löffel benutzen oder aus der Flasche ihres Kindes trinken. Selbstverständlich lässt sich das nicht komplett vermeiden, allerdings ist es besonders wichtig, dass Eltern auf ihre eigene Mundhygiene achten. Denn je weniger Kariesbakterien der eigene Mundraum enthält, desto weniger werden an das Kind weitergegeben. Doch nicht nur Eltern mit Kindern, sondern auch Paare können einander Karies oder Parodontitis übertragen. Regelmäßige Untersuchungen und gegebenenfalls Behandlungen schützen somit nicht nur Ihre Zahngesundheit, sondern auch die Ihrer Liebsten.

Zeit
Entscheidend ist, wie lange die Speisereste im Mundraum verbleiben. Regelmäßges Zähneputzen (mindestens zweimal täglich) entfernt Speisereste und Plaque vom Zahn und hindert somit die Bakterien daran, dies in Säure umzusetzen. Zuckerfreie Kaugummis helfen, den pH-Wert nach dem Essen wieder auszugleichen. Sie sind aber kein Ersatz für eine umfangreiche Mundhygiene mit Bürste, Zahnseide und Mundwasser.

Weitere Einflussfaktoren
- Speichelzusammensetzung
- Zahnstellung und Struktur der Zähne
- Genetische Faktoren


Wie kommt es zu einer Karies?

Karies zerstört je nach Schwere der Infektion den Schutzmantel des Zahnes. Wenn die Zahnschmelzschicht erst einmal angegriffen und durchbrochen wurde, kann die Karies in das darunterliegende Dentin eindringen.

Dentin ist nicht so stabil wie der Zahnschmelz und enthält kleine Kanäle (Ausläufer von Nervenfasern) – ideal für Bakterien, um dort einzudringen und sich tiefer im Zahn weiter zu vermehren.

Diese nun schon fortgeschrittene Karies verursacht meist (starke) Zahnschmerzen, während ein oberflächlicher Angriff des Zahnschmelzes vom Patienten meist unerkannt bleibt, da keine Schmerzen auftreten. Sollte schon das Zahnmark („Pulpa“) von Karies angegriffen sein, ist der komplette Zahn gefährdet. Hier kann oft nur noch eine Wurzelkanalbehandlung den Zahn erhalten.

 

Stufen der Karies

Karies Stufe 1 - Kreidefleck

Kreidefleck

Karies Stufe 1 - Kreidefleck

Karies Stufe 2 - Kavität im Zahnschmelz

Kavität im Zahnschmelz

Karies Stufe 2 - Kavität im Zahnschmelz

Karies Stufe 3 - Kavität im Dentin

Kavität im Dentin

Karies Stufe 3 - Kavität im Dentin

Karies Stufe 4 - Kavität in der Pulpa

Kavität in der Pulpa

Karies Stufe 4 - Kavität in der Pulpa

 

 

Zurück zu Ästhetische Zahnmedizin

termine unter neu

dralius karies

Mit diesen Maßnahmen minimieren Sie Ihr Kariesrisiko

Unsere Ernährungsgewohnheiten und -vorlieben spielen sowohl bei der Entstehung als auch bei der Prophylaxe von Karies eine entscheidende Rolle. Nicht nur die Zusammensetzung der Lebensmittel, auch der Zeitpunkt und die Dauer ihres Verzehrs beeinflussen unmittelbar das Risiko, an Karies zu erkranken. 

Weiterlesen...

Ästhetische Zahnmedizin - vorher/nachher:

Vorteile der substanzschonenden Zahnerhaltung

Vorteile Zahnverhaltung

  • Maximale Erhaltung gesunder Zahnsubstanz
  • Schonende Wiederherstellung verlorener Zahnsubstanz
  • Perfekte Integration in das natürliche Zahnbild  

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.