Composite-Technik und Keramik-Inlays
für ästhetische Zähne

Kleinere Defekte können mit einer direkten Füllung (Composite) verschlossen werden, währen größere Defekte eine indirekte Füllung (Inlay) erfordern.

Nano-Hybrid-Composite-Füllungen

Dieses Füllmaterial, eine Mischung aus Kunststoff und Keramik, stellt zurzeit die Spitze der direkten Füllmaterialien dar. Für die Zahnbehandlung wird zuerst der zu füllende Zahn unter Verwendung eines Latextuches (Kofferdam) von der Mundhöhle isoliert und anschließend die Karies zahnschonend entfernt. Im Anschluss wird der Zahn durch mit drei speziellen Flüssigkeiten konditioniert, die Composite-Füllung in kleinen Schichten eingebracht und durch blaues Licht bestimmter Wellenlänge ausgehärtet. Dank der Verwendung von zahnfarbenem Füllungsmaterial entsteht eine unsichtbare und damit hochästhetische Zahnfüllung.

Keramik-Inlay

Inlays kommen immer dann zum Einsatz, wenn der Zahnhartsubstanz-Defekt zu groß ist, um mit einer Composite-Füllung versorgt zu werden. Inlays sind extrem präzise, vom Zahntechniker laborgefertigte Keramikeinlagen, die von Ihrem Zahnarzt in den Zahn verklebt werden. Während früher Inlays aus Gold bestanden und mit Zement im Zahn befestigt wurden, bestehen sie heute aus Vollkeramik. Das hat den Vorteil, dass sie zahnfarben sind und somit höchste ästhetische Ansprüche erfüllen sowie über ein spezielles Klebeverfahren mit dem Zahn verbunden werden. Dies führt zu einem extrem stabilen biomechanischen Verbund zwischen Zahn und Keramik.

Abbildung eines Keramik-Inlays

 

 

Zurück zu Ästhetische Zahnmedizin

 

termine unter neu

Ästhetische Zahnmedizin - vorher/nachher:

Vorteile von unsichtbaren Zahnfüllungen

vorteiel von unsichtabren zahnfüllungen

  • Perfekte Integration in das vorhandene Zahnbild
  • Exakte Anpassung an die natürliche Zahnfarbe möglich
  • Füllungen auf dem neusten Stand der Technik